Stolpersteine und ihre Geschichten

9. November 2020

, , , ,

Das Aktionsbündnis ruft für den 8.11. und 9.11.2020 zu Stolperstein-Putzaktionen auf. VVN-BdA erzählt auf der Facebook-Seite des Bündnisses die Geschichte zweier von den Nazis ermordeter Familien.

Seit den 1990er Jahren erinnert der Kölner Bildhauer und Aktionskünstler Gunter Demnig mit seinem Kunstprojekt Stolpersteine (hier) an von den Nazis in den Jahren 1933 bis 1945 verfolgte und ermordete Menschen. Stolpersteine sind kleine quadratische Steine, die am letzten frei gewählten Wohnort ebenerdig in das Pflaster eingelassen sind. Man stolpert nicht im Wortsinn darüber, sondern im übertragenen Sinn und wird aufmerksam gemacht auf Menschen, die einst mitten unter uns gewohnt und gelebt haben, aber ausgegrenzt und in den meisten Fällen ermordet wurden. Inzwischen liegen weit über 60.000 Stolpersteine in 1265 Kommunen in Deutschland und in 21 Ländern Europas.

Stolpersteine und ihre Geschichten weiterlesen »

„Meinst Du, die Russen wollen Krieg?“

1. November 2020

, ,

Eine Zwangsarbeiterin, die nur 17 Jahre alt geworden ist.

Nach einer spontanen Idee trafen sich heute vormittag einzelne Mitglieder des Friedensforums Gelsenkirchen und der VVN-BdA Gelsenkirchen und schmückten die Grabstätte für die ermordeten sowjetischen Zwangsarbeiter*innen auf dem Westfriedhof in Heßler. Der Tag war nicht zuletzt deswegen gewählt worden, weil der Friedhof am 1. November, Allerheiligen, gut besucht wird. Abstand halten war aufgrund der Größe des Grabfeldes kein Problem.

„Meinst Du, die Russen wollen Krieg?“ weiterlesen »

Auswertung der Antifaschistischen Wahlprüfsteine

7. September 2020

,

Im Vorfeld der Kommunalwahlen hat das Gelsenkirchener Aktionsbündnis gegen Rassismus und Ausgrenzung, in dem die Gelsenkirchener VVN-BdA mitarbeitet, allen demokratischen Parteien, die zur Kommunalwahl antreten, einen Fragebogen mit fünf Fragen zum Thema Antifaschismus in Gelsenkirchen zugeschickt. In den Antworten wurden viele Gemeinsamkeiten in der konkreten Arbeit gegen Rechts deutlich, aber auch einige Unterschiede in der Analyse der Ursachen. Die CDU hat ihre Antworten inzwischen nachgereicht.

Auswertung der Antifaschistischen Wahlprüfsteine weiterlesen »

Blumen für Stukenbrock 2020

5. September 2020

,

Blumen für Stukenbrock 2020.

Seit 1967 wird in Stukenbrock auf dem Sowjetischen Soldatenfriedhof durch den Arbeitskreis „Blumen für Stukenbrock“ den hier bestatteten sowjetischen Kriegsgefangenen gedacht. Die Überlebenden, die nicht von den Nazis durch Hunger und Arbeit ermordet worden waren, hatten unmittelbar nach der Befreiung einen Obelisken errichtet, der in kastrierter Form noch heute steht. Wie schon im letzten Jahr fuhren Mitglieder der Gelsenkirchener VVN-BdA zur Gedenkfeier.

Blumen für Stukenbrock 2020 weiterlesen »

Kampagne: Rathaus nazifrei – keine Stimme für AfD und NPD!

31. August 2020

, , ,

Vertrauenleute der Stadt Gelsenkirchen setzen ein Signal für die Kommunalwahl.

Die Vertrauensleute der Stadt Gelsenkirchen unterstützen die Aktion der DGB-Gewerkschaften „Rathaus nazifrei – keine Stimme für AfD und NPD!“ und setzen damit wenige Wochen vor der Kommunalwahl ein klares Signal.

Kampagne: Rathaus nazifrei – keine Stimme für AfD und NPD! weiterlesen »

Erinnerungsorte an Verfolgung und Widerstand

23. August 2020

, , , ,

Die Straßenbeschilderung der beiden nahe beieinanderliegenden, nach dem Sinti-Kind Rosa Böhmer und dem Kommunisten Fritz Rahkob benannten Plätze.

Sieben Jahre ist es her, seit die VVN-BdA Gelsenkirchen 2013 in einem „Bürgerantrag“, eine Anregung nach § 24 der nordrhein-westfälischen Gemeindeordnung an den Rat der Stadt Gelsenkirchen gerichtet hatte, die die damals vier nach Verfolgten und Widerstandskämpfern benannte Plätze thematisierte (Bericht hier). Inzwischen sind die Baumaßnahmen auf der Ebertstraße abgeschlossen, ein fünfter Platz zur Erinnerung an das Sinti-Mädchen Rosa Böhmer ist hinzugekommen und ist die neue Gestaltung sichtbar.

Erinnerungsorte an Verfolgung und Widerstand weiterlesen »

OB antwortet auf den Offenen Brief

6. Juli 2020

, ,

8. Mai 1945 – Das Morgenrot der Menschheit! (Peter Gingold)

Wir dokumentieren die Antwort des Gelsenkirchener Oberbürgermeisters an das Gelsenkirchener Aktionsbündnis gegen Rassismus und Ausgrenzung. Stellvertretend für das Bündnis hatte der Sprecher der Gelsenkirchener VVN-BdA den Offenen Brief verschickt und daher auch die folgende Antwort erhalten.

OB antwortet auf den Offenen Brief weiterlesen »

Nachruf auf Robert Konze

1. Juli 2020

,

Wir trauern um das älteste Mitglied der Gelsenkirchener VVN-BdA. Robert Konze, geboren am 12. Februar 1931, starb am 21. Juni 2020 im Alter von 89 Jahren. Kennengelernt haben wir ihn im hohen Alter, mit der Wiederbegründung der Gelsenkirchener VVN-BdA seit dem Jahre 2006. Ihm war ein langes, politisches und bewegtes Leben vergönnt, von denen wir an einige Stationen erinnern möchten.

Nachruf auf Robert Konze weiterlesen »

8. Mai als Feiertag im Rat der Stadt nicht diskussionswürdig?

25. Juni 2020

, , , ,

Vertreter des Aktionsbündnisses während des Pressegesprächs am 03.06.2020 am zentralen Mahnmal im Stadtgarten (Foto: Jonas Selter).

Mit Enttäuschung reagiert das Gelsenkirchener Aktionsbündnis auf die Nichtbehandlung des Antrags im Rat der Stadt Gelsenkirchen, mit dem sich die Politik für einen bundesweiten Feiertag 8. Mai einsetzen sollte. „Die Entscheidung des Rates heute diesen Antrag nicht zu behandeln, bedauern wir sehr,“ erklärt Marc Meinhardt, einer der Sprecher*innen des Bündnisses. „Es wäre ein mutiges und deutliches Zeichen gegen Rechts aus Gelsenkirchen gewesen. Wir werden aber weitermachen!“

8. Mai als Feiertag im Rat der Stadt nicht diskussionswürdig? weiterlesen »

Offener Brief zur Kampagne „8. Mai zum Feiertag machen“

2. Juni 2020

, ,

8. Mai 1945 – Das Morgenrot der Menschheit! (Peter Gingold)

Das Gelsenkirchener Aktionsbündnis gegen Rassismus und Ausgrenzung, in dem auch die Gelsenkirchener VVN-BdA mitarbeitet, hat sich mit einem Offenen Brief an den Oberbügermeister der Stadt Gelsenkirchen und Schirmherrn der „Demokratischen Initiative“, Frank Baranowski gewendet. Das Aktionsbündnis wendet sich darin an ihn mit der Bitte um Unterstützung der Kampagne der Auschwitz-Überlebenden Esther Bejarano und der VVN-BdA, den 8. Mai als Tag der Befreiung vom Faschismus zum Feiertag zu machen. Eine solche Aufwertung dieses Tages kann nach der Auffassung des Aktionsbündnisses dazu beitragen, die Bedeutung der Befreiung 1945 für unsere heutige demokratische Verfassung stärker bewusst zu machen und ein konsequenteres politisches Handeln gegen rechts durchzusetzen. Wir dokumentieren hier den vollständigen Text.

Offener Brief zur Kampagne „8. Mai zum Feiertag machen“ weiterlesen »

Ältere Nachrichten ·